Notaufnahme/Clearing

Die Unterbringung in den Notaufnahmegruppen stellt eine kurzfristige, qualifizierte Alternative zum Elternhaus oder vorherigen Lebensorten dar, in denen die Erziehung kleiner Kindern zu scheitern drohte oder scheiterte. Notwendig ist das zur Verfügung stellen eines für das Kindeswohl und die individuelle Bedürfnislage des einzelnen Kindes strukturierten Lebensraumes. 

Dazu braucht es eine fachlich geleitete Gruppe, die Raum für gezieltes pädagogisches Handeln, Kontakte und soziales Lernen der Kinder miteinander zur Verfügung stellt und den Rahmen für gezielte Interaktionen ermöglicht. Dabei genießt die Vermittlung von Sicherheit, emotionaler Annahme und klaren Strukturen höchste Priorität. Zielsetzung der pädagogischen Arbeit ist die Bereitstellung von emotionalen, sozialen und räumlichen Angeboten, die einen schützenden Lebensraum für Kinder aus Gefährdungssituationen schaffen, in dem nach individueller Bedürfnislage Abklärungs- und Entwicklungsprozesse initiiert und begleitet werden.   Eine intensive Familienarbeit nach einer zuvor eingehenden Eltern-Kind-Diagnostik stellt den zentralen Bestandteil der Arbeit in den Notaufnahmegruppen dar.

Sabine Hammer
Bereichsleitung Inobhutnahme und Therapeutische Wohngruppen

089-60093-80
s.hammer(at)kjf-muenchen.de

 

Folgende Ziele sind mit der Unterbringung verbunden:

  • Herstellung von Kontinuität und Stabilität von Beziehungen (Beziehungsangebote und -aufbau durch die betreuenden Fachkräfte, Erhalt und Festigung der Beziehungen zur Herkunftsfamilie)
  • Förderung der Wertschätzung der eigenen Person
  • Entfaltung altergemäßer emotionaler und sozialer Kompetenzen
  • Bewältigung frühkindlicher und kindlicher Traumata
  • Mobilisierung der Ressourcen des Kindes
  • Strukturierung des Alltags
  • Förderung des familiären Umfeldes und der Erziehungskompetenz der Eltern durch gezielte Familienarbeit
  • Entwicklung tragfähiger Zukunftsperspektiven für das Kind (Familienarbeit, Adoption- oder Pflegefamilie, stationäre Nachfolgeeinrichtung) und Mitarbeit bei der Realisierung

 

Lisa Schwab
Bereichsleitung Inobhutnahme und Therapeutische Wohngruppen

089-60093-14
l.schwab(at)kjf-muenchen.de
 

Informationsmaterial

Flyer Notaufnahme im Salberghaus

Konzepte und weitere Informationen

Unser stringentes Schutzkonzept spricht sich nicht nur gegen jegliche Form von diskriminierendem, rassistischem, sexistischem und gewalttätigem Verhalten aus, sondern muss ebenso einen aktiven Beitrag zur Beantwortung von konkreten Belastungs- bzw. Überlastungssituationen sowie zu angemessenem Nähe-Distanz-Verhalten im pädagogischen Alltag leisten. Der Schwerpunkt des des Konzepts liegt auf der präventiven Arbeit.

Clearing

Neben der Unterbringung eines Kindes in der Notaufnahme oder in einer Bereitschaftspflegefamilie bietet das Salberghaus auch ein stationäres Clearing für Kinder von 0 - 6 Jahren an.

Besteht bei einer Fachkraft des Jugendamtes oder Bezirkssozialarbeit der  Bedarf zur Einschätzung familiärer Ressourcen, des Entwicklungsstandes eines Kindes oder bzgl. der Erziehungskompetenz von Eltern, können durch eine umfassende entwicklungsdiagnostische Abklärung des Kindes, durch Anamnesegespräche mit Eltern und der Beobachtung und Auswertung der Eltern-Kind-Beziehung Aussagen bzw. Empfehlungen für notwendige, weiterführende Maßnahmen getroffen werden.

Folgende Leistungen sind mit einem Clearing verbunden

 
  • eindeutiges Beziehungsangebot für das Kind während der Unterbringung
  • medizinische Eingangsdiagnostik
  • Entwicklungsdiagnostik
  • Verhaltensdiagnostik des Kindes
  • Diagnostik der Eltern-Kind-Beziehung (Ressourcen, Förder- und Anleitungsbedarf)
  • Auswertung der Ergebnisse mit der Familie und der Bezirksozialarbeit
  • detaillierte schriftliche Stellungnahme und Empfehlung für weiteres Procedere